WARUM eine BÜRGERINITIATIVE Kreuzungsfreier Mittlerer Ring München e.V.?

 

Verkehrslärm! Stau! Hohe Schmutz- und Staubbelastung! – Das alles gehört besonders am Mittleren Ring leider immer noch zum Alltag in München.

Trotz drei Milliarden Euro teurer Tunnelabschnitte zerschneidet diese vierspurige Stadtautobahn weiterhin gewachsene Ortsstrukturen.

Der weiterhin zunehmende Verkehr wird eher schlecht als recht kanalisiert.

Konkrete Pläne zu einem weiteren Ausbau dieser zentralen Münchner Verkehrsader liegen mit Ausnahme von Machbarkeitsstudien bis heute nicht vor!

Vor allem die Probleme und Beschwerden der Anwohner an drei der am meisten belasteten Teilabschnitte des Mittleren Ringes bleiben bis heute ungehört:

➢     Chiemgaustraße / Tegernseer Landstraße (einschließlich McGraw-Graben und Ständlerstraße

➢     Innsbrucker Ring mit Ortskern Ramersdorf

➢     Landshuter Allee (nördlich des Platzes der Freiheit)

Das muss sich ändern!

Bereits im April 2010 hatte daher der Münchner Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Michael Piazolo (Freie Wähler) eine Zukunftsstudie zum sinnvollen Abschluss der Ausbaumaßnahmen am Mittleren Ring in Auftrag gegeben.

Eine weitergehende Studie wurde im Februar 2015 in aktualisierter und erweiterter Fassung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Engagierte, um das gesundheitliche Wohl und die Lebensqualität besorgte Münchnerinnen und Münchner haben sich nun zur Bürgerinitiative Kreuzungsfreier-Ring zusammengeschlossen, um den Anliegern und Betroffenen, um Ihnen, den Münchner Bürgerinnen und Bürgern endlich Gehör zu verschaffen!